HOFPROJEKT 

Seit Mai 2021 konnten wir einen Hof zwischen Berlin und Leipzig beziehen – unser Hofprojekt. Das Hofprojekt bietet vor allem die Möglichkeit, mit scheuen und teils traumatisierten Hunden zu arbeiten und sie so auf ein neues Leben und für eine Adoption in einem ruhigen und geschützten Umfeld vorzubereiten. Zudem haben wir einige sehr alte Seelen und Pflegefälle, die zum Teil nicht mehr vermittelbar sind und auf dem Hof ihren Lebensabend verbringen dürfen.
Der Hof wird komplett privat finanziert. Das heißt: Kauf, Innenausbau und Instandhaltungskosten werden nicht über CATDOG e.V., bzw. Spendengelder finanziert. Da wir, wie auch die anderen Vereinstätigkeiten, alles ehrenamtlich und neben unseren eigentlichen Tätigkeiten machen, fungiert unser Hofprojekt  nicht als Tierheim, sondern wird im kleineren und überschaubaren Rahmen gehalten.

AKTUELLE PFLEGEHUNDE 

männlich

geb. ca. 12/2011

ca. 55 cm

kastriert

JUKE

Du willst mehr über unsere Hunde in Deutschland erfahren? Hast du generelle Fragen bezüglich Adoptionen oder möchtest du gleich eine Selbstauskunft ausfüllen, um ein Tier bei dir aufzunehmen oder als Pflegestelle aktiv zu werden? Kontaktiere uns einfach!

Hündin Isolde

Neben Anpacken vor Ort , übernahm sie Vorkontrollen, Nachbetreuung, und auch Pflegehunde. Was ihr aber Jahr für Jahr bei ihren Besuchen im Shelter auffiel, waren die immer gleichen Gesichter, der älteren oder scheueren Tiere. Tiere , die jahrelang ungesehen blieben, obwohl sich hinter ihrem Alter oder ihrer Ängstlichkeit so viel mehr versteckte. Genau für diese Tiere wollte Julia eine Veränderung. Als sie wenig später Maximilian bei einer Vorkontrolle kennenlernte, entsprang die Idee eines eigenen Vereins. Im Spätsommer 2019 wurde der Verein CATDOG e.V. dann endgültig ins Leben gerufen und nach einigen bürokratischen Hürden, konnten wir Anfang 2020 so richtig loslegen. Natürlich nimmt die Vermittlung der Tiere viel Raum ein und wir konnten schon so vielen Langzeitinsassen den Weg in ein anderes, liebevoll umsorgtes Leben ermöglichen. Viel wichtiger ist uns aber der Fokus auf nachhaltigen Tierschutz, heißt auf flächenweite Kastrationen und Aufklären vor Ort in Rumänien. Denn nur so können wir langfristig etwas gegen das Leid der vielen, vielen Streuner unternehmen!

Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützt und sind unheimlich dankbar, das wir einen kleinen Teil dazu beitragen können, dass vielleicht irgendwann der Teufelskreis der Streuner durchbrochen werden kann.

“Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.”

ARISTOTELES